Qontis Personal Finanz Manager Logo
12. Juni 2013, Pensionierung

Auswandern als Rentner: Das sollten Sie wissen

Auswandern nach der Pension: Tipps und RichtlinienDas Auswandern als Rentner boomt. Foto: Digital Vision

Das Thema Auswandern als Rentner ist für fast 50 Prozent der Schweizer relevant. So viele könnten sich vorstellen im Alter die Schweiz zu verlassen. Das ergab eine Studie von Aon Consulting. Auswandern als Rentner liegt im Trend und die Zahlen der Auswanderungswilligen haben sich in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt. Was sind die Gründe dafür und was sollte dabei beachtet werden?

Laut einer Statistik der Konsularischen Direktion EDA lebten 2011 über 700.000 Schweizer Bürger im Ausland. 18,5 Prozent oder 130.657 davon waren älter als 65 Jahre. Beliebtester Kontinent ist Europa, gefolgt von Amerika und Afrika, wobei Asien den höchsten prozentualen Anstieg an Schweizer Einwanderern zu verzeichnen hat.

Auswandern als Rentner wird also immer beliebter und auch in den nächsten Jahren ist mit einem weiteren Anstieg der Zahlen zu rechnen. Die Gründe für das Auswandern als Rentner sind vielfältig: Sonne und Wärme geniessen, einen ungezwungenen Lebensstil erleben, aber auch gesundheitliche Aspekte spielen beim Auswandern als Rentner eine wichtige Rolle.

Auswandern als Rentner: Unterschiedliche Motive

Klimatische Bedingungen lassen Atemwegserkrankungen heilen, Wärme wirkt sich positiv auf Gelenke aus und der Aufenthalt im Land der Träume beruhigt die Seele. Permanentes Urlaubsfeeling, entspannte Leute um einen herum und vielleicht noch günstige Lebenshaltungskosten tun ihr Übriges dazu bei, dass das Auswandern als Rentner boomt.

Mittlerweile gibt es spezielle Angebote, die das Auswandern als Rentner zusätzlich interessant machen. Betreutes Wohnen, beispielsweise in einer thailändischen Altersresidenz zu günstigen Konditionen erfreut sich grosser Beliebtheit. Auch Deutschland gilt als beliebt unter Schweizer Rentnern. Über 10.000 Rentner aus der Schweiz geniessen im Nachbarland die günstigeren Lebensbedingungen und haben dort bessere finanzielle Möglichkeiten.

Auswandern als Rentner muss gut geplant werden

Auswandern als Rentner sollte jedoch wohl überlegt und gut geplant sein. Einige Punkte müssen geklärt sein, bevor der Wunsch vom Auswandern als Rentner Wirklichkeit werden kann. Nachfolgende wichtige Tipps zum Auswandern.

Klären Sie im Vorfeld, welche Einreise- und Aufenthaltsbedingungen in dem entsprechenden Land gelten. Bilaterale Abkommen über den freien Personenverkehr zwischen EU und Schweiz gewährleisten, dass Schweizern, die nicht erwerbsfähig sind, in allen EU- und EFTA-Staaten eine fünfjährige Aufenthaltserlaubnis zusteht. Voraussetzungen: Sie müssen finanziell unabhängig sein und einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz haben. Solange diese Voraussetzungen erfüllt sind, wird die Aufenthaltsbewilligung jeweils automatisch um mindestens fünf Jahre verlängert. Auswandern als Rentner ist jedoch nicht in allen Ländern so unproblematisch wie in der EU. Gerade bei Neueinwanderern sind einige Staaten kritischer und zurückhaltender. Vor dem Auswandern als Rentner sollten Sie die Kriterien genauestens prüfen.

Krankenversicherungsschutz beim Auswandern als Rentner

Ein ganz wichtiges Thema beim Auswandern als Rentner: Der Krankenversicherungsschutz. Schweizer Rentner, die in einem EU-Land leben und ihre Rente komplett aus der Schweiz beziehen, müssen sich in der Schweiz gegen Krankheit und Unfall versichern. Einige EU-Länder wie beispielsweise Deutschland gewähren in den ersten drei Monaten nach dem Umzug ein Wahlrecht, ob Rentner in der Schweiz oder an ihrem neuen Wohnort eine Krankenversicherung abschliessen wollen. Innerhalb der EU ist gewährleistet, dass Schweizer den gleichen Standard an Pflegeleistung im Krankheitsfall erhalten wie die Einheimischen. Wer beim Auswandern als Rentner in ein Land ausserhalb der EU zieht, kann sich bei seiner Schweizer Versicherung nach speziellen internationalen Versicherungsangeboten erkundigen.

AHV-Rentenzahlung beim Auswandern als Rentner

Beachten Sie unbedingt die Tipps zum Auswandern bezüglich AHV und Pensionskasse. Beim Auswandern als Rentner sollten Sie die AHV-Ausgleichskasse und die Pensionskasse frühzeitig über den Entschluss informieren, damit die Gelder rechtzeitig auf dem neuen Konto eingehen und keine Verzögerungen entstehen. AHV-Renten können in jedes Land überwiesen werden, Pensionskassen dagegen verlangen oft eine Zahlung auf ein Schweizer Konto. Hier hilft ein Dauerauftrag von der Schweizer Bank zum Institut im Ausland. Möchten Sie beim Auswandern als Rentner im Ausland eine Immobilie erwerben, müssen Sie sich über die dortigen Bestimmung erkundigen. Ausserhalb der EU kann es Einschränkungen geben.

Beim Auswandern als Rentner und dem damit verbundenen Wegzug aus der Schweiz werden alle Steuern im Land Ihrer neuen Heimat fällig. Erkundigen Sie sich deshalb detailliert über das neue Steuersystem und berechnen Sie die steuerlichen Belastungen, die dort auf Sie zukommen.

Pflegesituation beim Auswandern als Rentner beachten

Beim Auswandern als Rentner sollten Sie auch eine mögliche Pflegesituation einkalkulieren. Nicht alle Länder gewähren Ausländern die Nutzung von Alters- und Pflegeheimen. Informieren Sie sich deshalb über die Pflegesituation im jeweiligen Land. Klären Sie Kosten und Qualität eventueller Pflegeleistungen ab.

Auswandern als Rentner kann eine reizvolle Angelegenheit sein. Jedoch sollten Sie sich vor unangenehmen Eventualitäten schützen. Bedenken Sie beim Auswandern als Rentner auch klimatische Bedingungen, Mentalität der Bevölkerung, Ernährungsgewohnheiten und Infrastruktur. Oft kann es ratsam sein, erst einmal eine bestimmte Zeit auf Probe in dem jeweiligen Land zu verweilen.

Autor: Bianca Sellnow

Schlagworte
  • Auswandern als Rentner: Das sollten Sie wissen
    2.5 von 5 Sternen von 2 Bewertungen0
Mehr über Pensionierung
Qontis

Heinrichstrasse 269, 8005 Zürich, Schweiz

Swiss Sign